Gründung

Am 1. Mai 1870 wurde unter dem Vorsitz des damaligen Bürgermeisters Schütz im Gasthaus Zur Post das Feuerwehr-Korps Metten gegründet. Genaue Daten aus den ersten Jahrzehnten der Mettener Feuerwehr sind nicht mehr bekannt - die vorhandenen Berichte sprechen aber von einer wechselvollen Geschichte, wobei außer zahlreicher Namenswechslungen auch die Besetzung der Kommandoposten nicht immer ohne Schwierigkeiten vor sich ging. Eine vollständige Liste der Kommandanten und Vorstände existiert erst ab dem Jahr 1920. In den Gründerjahren - so ist den alten Aufzeichnungen zu entnehmen - war in der Regel der Bürgermeister auch Feuerwehrvorstand. Kommandanten und Führungskräfte gehörten meist Handwerksberufen an.

Einen harten Einschnitt in das Leben der Feuerwehr stellten die beiden Weltkriege dar, so kehrten aus dem zweiten 148 Mettener nicht mehr zurück, darunter auch viele Aktive der Feuerwehr. So musste man 1946 völlig neu beginnen: Maurerpolier Anton Stockinger, später Kreisbrandinspektor, leitete kommissarisch die neugegründete Wehr. 1947 wurde Karl Kufner zum Kommandanten, Bürgermeister Ludwig Heigl zum Vorstand gewählt.

Höhepunkte der Vereinsgeschichte waren die Fahnenweihe mit 110-jährigem Gründungsfest im Mai 1980 sowie die Jubiläumsfeier zum 125-jährigen Bestehen der Mettener Wehr vom 19. bis zum 21. Mai 1995. Zu dieser Zeit war Josef Lehner Vorstand, Rudolf Kopp Kommandant und zugleich Kreisbrandmeister.


Ausüstung und Unterkunft

In den ersten Jahrzehnten standen den Aktiven nur sehr bescheidene Hilfsmittel zur Verfügung. 1921 konnte mit Hilfe der Brandversicherung eine Schubleiter, 1925 die erste Motorspritze beschafft werden. Nach dem 2. Weltkrieg war die Ausrüstung wieder auf dem Tiefstand - man half sich über einige Jahre mit einem ausgedienten Wehrmachtsfahrzeug. 1954 konnte eine neue Tragkraftspritze erworben werden, 1961 ein Löschgruppenfahrzeug LF 8, für das es 1979 ein Nachfolgemodell gab. Bis 2003 leistete das 1972 in Dienst gestellte Tanklöschfahrzeug schnelle Hilfe bei Bränden.

Heute verfügt die Feuerwehr Metten über ein Löschgruppenfahrzeug LF 16, ein Tanklöschfahrzeug TLF 16 / 25 mit Lichtmast und Hochdrucklöscheinrichtung, eine Drehleiter DLK 23/12 sowie ein Mehrzweckfahrzeug (Mercedes Sprinter).

Das Gerätehaus - gleich neben Rathaus und Gemeinde-Bauhof - wurde 1988 eingeweiht. Neben den vier Stellplätzen für die Fahrzeuge befindet sich eine Waschhalle. Unterrichts- und Aufenthaltsräume sind großzügig ausgelegt. Man kann sich gar nicht mehr vorstellen, dass nach Kauf der Drehleiter im früheren Gerätehaus (heute ist dort die Turnhalle der Grundschule) drei Großfahrzeuge auf zwei Stellplätze gezwängt waren.